Angebote richtig schreiben

Angebot verschickt und trotzdem nix verkauft

In der Zeitschrift Impulse entdeckte ich einen Gastbeitrag des Verkaufstrainers Oliver Schumacher mit dem Tenor: „Wer Angebote schreibt, ohne zu verkaufen, verdient nichts.“

Der erste Tipp spricht mir voll aus dem Herzen! Es stört mich im Reisebüro schon lange, dass die Angebotserstellung so wenig kreativ gestaltet ist und kaum auf Kundenwünsche eingeht. Da verschickt man ein Urlaubsangebot einfach nur aus dem System, sei es Bistro, Paxconnect, o. ä. mit einem langweiligen Text, einer Standard-Begleit-Mail und einem bisschen Blabla.

  • Wo sind die Wünsche, Ziele und Anforderungen der Kunden vermerkt?
  • Wie soll der Kunde verstehen, dass gerade er gemeint ist und sein Urlaub im Vordergrund steht?

Oliver Schumacher schreibt dazu: „Gerade weil viele Anbieter ihre Kunden hier nicht ernst genug nehmen, schreiben sie nur allzu oft vergeblich Angebote.“

Meine Rede! Darum lege ich meinen Kunden auch immer die Bedarfsermittlung besonders ans Herz.

Reisebüros verschenken Zeit, Geld und Nerven, wenn sie ein Angebot einfach nur aus dem System verschicken und nicht auf die Wünsche der Kunden optimal eingehen!

  • Die Idee von Paxconnect

    http://www.meinereiseangebote.de/DGKW-3285

  • Gibt es Fragen?

    Wenn ich Euch eine Frage beantworten kann – her damit, fragt ruhig.

    Wenn Ihr eine gute Idee zum Thema „Kreative, pfiffige Angebote“ habt, freue ich mich wie immer auf Eure Kommentare. Danke schon mal im Voraus!

2 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.