Warum sollst du dir jetzt Gedanken über Wunschkunden machen? Vor allem in dieser Zeit, in der du froh bist, wenn überhaupt Kunden kommen?

„Wunschkunden? So was brauche ich nicht,“ sagte vor kurzem eine Reisebüro-Inhaberin zu mir. Ich verkaufe Reisen weltweit an alle, an eine breite Zielgruppe.

Warum du dich schnell von dieser Einstellung verabschieden solltest, erfährst du gleich

Du bist gerade dabei alle Arbeitsabläufe in deinem Reisebüro genauer anzuschauen. Vielleicht hast du auch schon eine Entscheidung für eine Veränderung getroffen?

  • Jetzt nur noch auf Termin arbeiten
  • Jetzt Servicegebühr oder sogar Beratungsgebühr einführen
  • Jetzt die digitale Beratung in Angriff nehmen

Ganz sicher ist es jetzt die beste Gelegenheit alles infrage und auf den Kopf zu stellen: Möchtest du so wie seither weiterarbeiten oder gibt es noch ganz andere, weitere  Verbesserungsmöglichkeiten? Dazu gehört auch die Überlegung mit welchen Kunden du in Zukunft arbeiten willst. Mit allen und jedem, der gerade anruft oder in dein Reisebüro spaziert kommt? Mit den Zeitfressern, Sparbrötchen und nervigen Besserwissern?

Oder möchtest du lieber deine Arbeits- und Lebenszeit mit Menschen verbringen, mit denen eine Beratung Spaß macht, die dich wertschätzen und du die besten Erfolgsaussichten auf eine Buchung hast? Also einem Wunschkunden?

Was genau ist eigentlich ein Wunschkunde?

Ein Wunschkunde, auch Kunden Avatar genannt, ist für dich als Verkäufer die Person, die für dich ein Vorbild oder Modell ist, nach dem du dein Marketing und deinen Verkauf ausrichten kannst. Es kann eine fiktive Person sein. Du kannst aber auch einen bestehenden Kunden als Vorbild nehmen. Er oder sie ist der ideale Kunde, mit der die Zusammenarbeit angenehm ist und der man besonders gut helfen kann. Er ist wertschätzend und großzügig. Du hast ein sehr gutes Gefühl, mit dieser Person zusammen zu arbeiten.

Du kannst gerne mehr als einen Wunschkunden definieren. Ich habe beispielsweise 3. Sie unterscheiden sich lediglich im Arbeitsfeld: im Coaching, Training und als Gast in meinem Ferienhaus. Bei dir könnte es das Paar, der Single und die ideale Familie sein.

Warum du einen Wunschkunden definieren solltest

Je genauer du dir diese Person vorstellen und je detaillierter du ihre Lebensumstände, Herausforderungen, Probleme und Sorgen kennst, umso leichter fallen dir viele Entscheidungen. Wir können uns diesen Menschen dann gut vorstellen und genau für sie oder ihn schreiben und Neues entwickeln:

  • Erstellung von Webseiten-Inhalten
  • Konkrete Ansprache bei Social-Media-Aktionen
  • Durchführung eines erfolgreichen Beratungsgesprächs
  • Entwicklung von neuen Reiseangeboten
  • Gestaltung aller Marketingaktivitäten

Das Beste daran ist, dass wir wie von Zauberhand unsere Wunschkunden dann auch anziehen. Wir haben sie im Fokus!

Das ist so ähnlich, wie wenn du eine Reise mit einem Wohnmobil durch USA planst und auf einmal viele Wohnmobile auf der Straße siehst. Oder deine Freundin ist schwanger und du siehst ganz viele schwangere Frauen. Es gibt aber nicht mehr Wohnmobile wie vorher und auch nicht mehr schwangere Frauen. Das Phänomen nennt sich selektive Wahrnehmung –  so funktioniert das auch mit deinem Wunschkunden.

Ich habe meine Wunschkunden auch genau definiert. Du lieber Leser, liebe Leserin gehörst auf jeden Fall dazu. Meine Wunschkunden sind wissbegierig, verkaufen mit Herzblut Reisen, sind veränderungsbereit, nachdenklich und wertschätzend. Das sind nur so ein paar Beispiele wie mein idealer Kunde sein sollte. Alter, Interessengebiete, Art des Umgangs, Kommunikationsmittel,  usw. sind natürlich auch klar definiert.

Zuvor hatte ich eine sehr schwammige Positionierung und einen Bauchladen mit allen möglichen Angeboten. Seit ich meine Wunschkunden genau definiert habe, fließt der Inhalt für einen Blog und den Podcast förmlich aus mir raus.  Ich schreibe mit mehr Leichtigkeit Blogartikel und ich weiß genau, zu welchen Themen ich Beiträge auf Social Media teilen muss, welche Ansprache und in welcher Weise ich kommuniziere.

Wie hört sich das alles für dich an?  Wenn du mehr über Wunschkunden, vor allem, wie du jetzt strategisch vorgehst, wissen möchtest, dann lese im nächsten Blog weiter. Du hörst mir lieber zu? Dann gibt es die Wunschkunden auch aufs Ohr.

Wenn ich dich auf dem Weg zu deinem nächsten Schritt unterstützen darf, dann suche dir ein Seminar aus.

Du kannst überall noch einsteigen:

  1. Heldenreise – raus aus der Krise, Einführungswebinar am Donnerstag, 18.6.2020 um 10.30 Uhr
  2. PHÖNIX – die Zukunftswerkstatt – erfinde dein Unternehmen neu, Einführungswebinar am Mittwoch, 17.6.2020 um 19.00 Uhr

Beide Seminare drehen sich um Veränderungen und Gestaltung deiner Zukunft und natürlich auch um deine Wunschkunden.

Du möchtest mich 1:1 – Auge in Auge erleben? Mach‘ gern einen Termin mit mir aus. https://www.margit-heuser.de/kontakt/

Demnächst: Die Podcast – Vorschau

Donnerstag, 11.6.2020 Interview mit Sebastian Wächter, Change Mindset

Donnerstag, 18.6.2020 Interview mit Markus Väth, er gilt als einer der führenden Köpfe der New-Work-Bewegung in Deutschland

Es wird spannend!

Bis bald – Bleib großartig!

1 Kommentar
  1. Ulrike Kämmerer
    Ulrike Kämmerer sagte:

    Guten Tag Frau Heuser!

    Sie sprechen mir aus der Seele und ich habe diese Überlegungen seit Ende März ins Auge gefasst. Coronakrise kann vielleicht auch eine Chance sein. Auf jeden Fall wird es nicht mehr so sein wie es mal war und es wird Zeit, dass man sich von Zeiträubern und Kunden, die unsere Arbeit nicht wertschätzen trennt. Gott sei Dank haben wir viele Wunschkunden.

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.